Sie befinden sich in diesem Bereich der Seite:

Startseite - 6. Hinweise für Jobcenter und Arbeitsagenturen - 6.3 Beispiele guter Praxis - 6.3.8 Kinderbetreuungsbörse Ennepetal

6.3.8 Kinderbetreuungsbörse Ennepetal

1. Ort / Bundesland:

Stadt Ennepetal / Nordrhein-Westfalen

2. Kooperationspartner:

  • Stadt Ennepetal, Fachdienst Jugend und Soziales,
  • Arbeiterwohlfahrt Ennepe- Ruhr,
  • JobAgentur EN- Partner für Arbeit

3. Beschreibung:

Im Rahmen eines Modellprojekts, das durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert wurde, ist die Kinderbetreuungsbörse Ennepetal entstanden. Als Service- und Anlaufstelle soll sie Familien lange Wege und einen hohen Zeitaufwand bei der Suche nach einer geeigneten Betreuung für ihre Kinder ersparen. Sie richtet sich an alle Personen mit Fragen zum Thema Kinderbetreuung. Das schließt die Beratung von Bezieher/inne/n von Arbeitslosengeld I und II ein. Seit dem Sommer 2005 ist Kinderbetreuungsbörse auch für die Vermittlung und den Ausbau der Kindertagespflege zuständig.

Die wichtigsten Ziele der Kinderbetreuungsbörse sind

  • Vernetzung der Kinderbetreuungsangebote vor Ort,
  • Transparenz für Suchende im Bereich Kinderbetreuung,
  • Weiterentwicklung von Angeboten für Kinder mit hochwertigen Qualitätsstandards,
  • Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Die Anlaufstelle bietet den Familien

  • Information zu Kinderbetreuungsangeboten in Ennepetal,
  • Hilfestellung bei der Vermittlung einer geeigneten Betreuung,
  • Beratung zum Thema Kinderbetreuung,
  • Kontaktaufnahme und Weitervermittlung zu anderen Institutionen.

Weitere Aufgaben sind die Bedarfsermittlung der Kinderbetreuung in Ennepetal, Dokumentation und Öffentlichkeitsarbeit, Ausbau der Kindertagespflege in Zusammenarbeit mit den zuständigen Stellen und die Kooperation mit den Trägern der Angebote für Kinder.

Die Stadt Ennepetal ist sogenannte Optionskommune geworden. Das bedeutet: Sie organisiert die Arbeitsvermittlung für Arbeitssuchende, die Arbeitslosengeld II beziehen, in Eigenregie. Zwischen Kinderbetreuungsbörse, Jugendamt und JobAgentur hat sich seither eine enge Kooperation entwickelt. Wenn eine Arbeitsvermittlung wegen fehlender Kinderbetreuung zu scheitern droht, wenden sich die Sachbearbeiter/innen im Jobcenter direkt an ihre Kolleginnen und Kollegen im Jugendamt. Darüber hinaus wurden auf Leitungsebene regelmäßige Treffen eingeführt, die zwei bis dreimal pro Jahr stattfinden. Hier werden Lücken bei der Versorgung mit Kinderbetreuungsangeboten in Ennepetal diskutiert und Lösungen gesucht.

Auch der Ausbau der Kindertagespflege wird forciert. Dazu wird ein Kurs zur Qualifizierung von Tageseltern für Arbeitslosengeld-II-Bezieherinnen über die Volkshochschule angeboten. Die JobAgentur Ennepetal finanziert die Maßnahme und vermittelt potentielle Teilnehmer und Teilnehmerinnen an den Fachdienst Jugend und Soziales, der bei der weiteren Qualifizierung eng mit der Kinderbetreuungsbörse zusammenarbeitet. In einem Bewerbungsverfahren wird die Eignung der Kandidat/inn/en anhand eines Kriterienkatalogs überprüft. Der Kurs wird mitgestaltet. Die Pflegeerlaubnis wird nur an Personen erteilt, die die Qualifizierung erfolgreich abgeschlossen haben. Anschließend werden die Tageseltern - soweit möglich - in Familien vermittelt und Treffen zum Erfahrungsaustausch organisiert.

4. Kontaktadressen:

Kinderbetreuungsbörse
Verantwortliche Ansprechpartner/in: Alexandra Schlaak
Tel.: (02333) 979-396
E-Mail: aschlaak@ennepetal.de

Jugend und Soziales
Verantwortliche Ansprechpartner/in: Ursula Kaschig
Tel.: (02333) 979154
E-Mail: ukaschig@ennepetal.de