Sie befinden sich in diesem Bereich der Seite:

Startseite - 6. Hinweise für Jobcenter und Arbeitsagenturen - 6.3 Beispiele guter Praxis - 6.3.1 Qualifizierung zur Tagesmutter, Vermittlung und breite Öffentlichkeitsarbeit

6.3.1 Qualifizierung zur Tagesmutter, Vermittlung und breite Öffentlichkeitsarbeit

1. Ansatz:

Gesamtkonzeption- keine Einzelmaßnahme

2. Ort/Bundesland:

Niedersachen/Arbeitsagentur Uelzen

3. Kooperationspartner:

  • Arbeitsagentur Uelzen
  • Kreisjugendamt
  • Regionaler Bildungsträger

4. Beschreibung:

Die Qualifizierungsmaßnahme ist in ein Gesamtkonzept eingebettet, bestehend aus den Säulen Qualifizierung von Tagesmüttern, Vermittlungsbüro und breiter Öffentlichkeitsarbeit.

Im Mai 2005 fand erstmals die Qualifizierungsmaßnahme "Weiterbildung zur Tagesmutter" statt. Sie erstreckte sich über zehn Wochen und umfasste 160 Unterrichtsstunden, wurde von der Arbeitsagentur finanziert und richtete sich an ganz unterschiedliche Frauen: Bezieherinnen von Arbeitslosengeld I oder Arbeitslosengeld II, aber auch Berufsrückkehrerinnen und allein Erziehende. Alle 18 Teilnehmerinnen schlossen den Kurs erfolgreich ab und erhielten ein Zertifikat. Wegen des geglückten Verlaufs und weiterer Nachfrage begann ein zweiter Kurs zur Weiterbildung zur Tagesmutter im November 2005.

Die Weiterbildungsmaßnahme hat eine doppelte Zielsetzung:

  • Arbeitslosen Frauen mit Kind(ern) soll nach erfolgreichem Abschluss der Weiterbildung eine Arbeit als Tagesmutter ermöglicht werden.
  • Gleichzeitig sollen zusätzliche qualitativ hochwertige Kinderbetreuungsplätze geschaffen werden, damit insbesondere allein Erziehende die Möglichkeit haben, eine Arbeit aufzunehmen.

5. Kursinhalte

Die Teilnehmerinnen wurden in zahlreichen bedeutsamen Aspekten geschult: Entwicklungspsychologie des Kindes, Erziehung und Sozialisation, Kommunikationsschwerpunkte in der Tagespflegefamilie, Erste Hilfe am Kind, Gesundheits- und Ernährungsfragen, Rechts- und Versicherungsfragen. So sollen die im SGB VIII formulierten Qualitätsstandards mit Leben erfüllt werden.

6.Einrichtung einer Vermittlungsstelle

Im Anschluss an den Kurs hat die Arbeitsagentur Uelzen in Zusammenarbeit mit dem Kreisjugendamt und einem Bildungsträger eine Vermittlungsstelle für selbstständige Tagesmütter eingerichtet: Seit Mitte August 2005 kümmern sich eine Bürokauffrau mit 20 Stunden wöchentlich und eine Sozialpädagogin mit 30 Stunden wöchentlich um die Vermittlung der Tagesmütter an Eltern, die eine Betreuungsperson suchen. Gerade in der Anfangsphase einer Existenzgründung ist diese Unterstützung für Tagesmütter hilfreich, um Tagespflegekinder zu finden. Die Erfahrung zeigt, dass Tagesmütter mindestens drei Tageskinder betreuen müssen, wenn sie ein vergleichbares Einkommen wie mit einer Angestelltentätigkeit erzielen wollen.

7. Kooperation Arbeitsagentur/Kreisjugendamt

Die Agentur für Arbeit arbeitet eng mit dem Kreisjugendamt zusammen, das den Teilnehmerinnen auch die erforderliche Pflegeerlaubnis erteilt hat. Die Vermittlung ist so gut angelaufen, dass sich viele Frauen schon als Tagesmutter selbstständig machen konnten.

8. Öffentlichkeitsarbeit

Um Arbeit Suchende über das zusätzliche Angebot an Kinderbetreuungsplätzen zu informieren, entwickelte die Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt (BCA) einen Informationsflyer, der intern und extern breit gestreut wird: Er liegt in den Wartezonen der Arbeitsagentur Uelzen aus und steht den Arbeitsvermittlern und-vermittlerinnen zur Verfügung. Außerdem wurden zwei Informationsveranstaltungen für arbeitslose allein Erziehende durchgeführt, weitere sind geplant. Dabei wird das neue Kindertagespflege-Angebot vorgestellt. Arbeit suchende allein Erziehende werden auf die Möglichkeit aufmerksam gemacht, sich auch auf Stellen zu bewerben, die außerhalb der üblichen Arbeitszeiten von 8.00 bis 12.00 Uhr liegen. Damit verbessern sich ihre Chancen auf eine Vermittlung in den Arbeitsmarkt.

Informationen der Stadt Uelzen zur Kindertagespflege finden Sie hier.