Sie befinden sich in diesem Bereich der Seite:

Startseite - 4. Tipps und Handreichungen für Kommunen - 4.4 Beispiele guter Praxis - 4.4.3 Maintal

4.4.3 Maintal

Die Kooperation der Tagespflegepersonen in Maintal mit Kindertagesstätten wird auf mehreren Ebenen vorangetrieben. In der Verwaltung ist ein gemeinsamer Fachbereich zuständig, dessen Leitung die Zusammenarbeit unterstützt und fördert. So stellen die Kindertagesstätten in Maintal ihre Räume für die Kindertagespflege zur Verfügung (für Fortbildungen, Eltern-Kind-Nachmittage, Elternabende, Elternbeiratssitzungen etc.). Ein regelmäßig stattfindender Spielkreis der Tagesmütter in Maintal findet in den Räumlichkeiten des Kinderhauses statt.

Darüber hinaus agieren Erzieherinnen aus den Einrichtungen als Referentinnen zur Fortbildung der Tagespflegepersonen und ihren Familien, wodurch ein fachlicher Austausch angeregt wird. Außerdem hat die Stadt Maintal ihre stattfindenden übergreifenden Fortbildungen zur Weiterqualifizierung von Erzieherinnen auch für gemeinsame Fortbildungen mit interessierten Tagespflegpersonen geöffnet. Hier gibt es den gezielten fachlichen Input sowie einen moderierten Austausch unter den Teilnehmerinnen.

Als Kooperationspartner im "Tandem" Kita und Grundschule nahm die Kindertagespflege in Maintal im Rahmen der Erprobung des Hessischen Bildungs- und Erziehungsplans von 2005 bis 2007 an einem Projekt des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zum Thema „Dokumentationen“ teil.

Das Dokumentationsverfahren „Bildungs- und Lerngeschichten“, das vom Deutschen Jugendinstitut begleitet und Materialien zur Beobachtung und Dokumentation von Bildungs- und Lernprozessen in der frühen Kindheit einführte, stellte die Grundlage der gemeinsamen Arbeit dar.

Das Tandem und seine Kooperationspartner - wie im Fall Maintal die Kindertagespflege- wurden vom Staatsinstitut für Frühpädagogik wissenschaftlich begleitet und beraten. Es wurden Fachforen und Regionalkonferenzen zum Informations- und Erfahrungsaustausch durchgeführt an dem auch die Kindertagespflege teilnahm. Im Mittelpunkt stand die Stärkung der Kompetenzen der Kinder.

6. Förderliche und hinderliche Faktoren

Als förderlich bei der Entwicklung der Kindertagespflege in Maintal hat sich die wissenschaftliche Begleitung in den Jahren 1991 bis 1994 herausgestellt. Dadurch wurde eine fundierte fachliche Reflexion und Qualitätsentwicklung vor Ort unterstützt. Die Begleitung erfolgte durch das Institut für Sozialpädagogik und Erwachsenbildung, Fachbereich Erziehungswissenschaften der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt.

Für die Weiterentwicklung des Angebots in Maintal stellte sich die Vernetzung mit anderen Fachstellen als nützliche Plattform dar. So hat sich bislang z. B. die Kooperation mit der zuständigen Stelle des Jugendamtes des Main-Kinzig-Kreises bewährt, die vor allem für die Weiterentwicklung des Qualifizierungsansatzes genutzt wurde.

Die örtlichen und personelle „Nähe“ der Servicestelle Kindertagespflege Maintal zum Hessischen KinderTagespflegeBüro und die daraus erwachsenden Fach- und Kooperationsleistungen sind ebenfalls ein förderlicher Faktor, um vorhandene Standards in der örtlichen Kindertagespflege in Maintal aufrecht zu erhalten oder zu verbessern.

Das Hessische KinderTagespflegeBüro ist ein zentraler Fachdienst für Kinderbetreuung in Kindertagespflege, der im Rahmen der "Offensive für Kinderbetreuung" vom Land Hessen gefördert wird. Er ist aus der Arbeit der Kindertagespflege in Maintal entstanden, hat dort seinen Geschäftssitz und arbeitet überregional. Die Dienstleistungen des Hessischen KinderTagespflegeBüros richten sich an freie und öffentliche Träger, Multiplikatorinnen und Multiplikatoren (Fachberaterinnen und Fachberater, Fortbildnerinnen und Fortbildner) und Tagespflegefamilien. Informationen erhalten Sie unter www.hktb.de oder info@hktb.de

7. Kontaktadressen

Servicestelle
Kindertagespflege
Maintal 

Frau Elke Kächelein
Ludwig-Uhland-Straße 15
63477 Maintal
Tel.:  06109 / 4379785
E-Mail: skm@maintal.de
www.planet1.net

zurück  | Seite 2 von 2