Sie befinden sich in diesem Bereich der Seite:

Startseite - 4. Tipps und Handreichungen für Kommunen - 4.4 Beispiele guter Praxis - 4.4.2 Jena

4.4.2 Jena

6. Bedarfsplanung und dynamischer Ausbau der Kindertagespflege

Kindertagespflege als Teil der Jugendhilfe nach dem SGB VIII, wird in Hinsicht der Bedarfsermittlung von der Jugendhilfeplanung der Stadt Jena im Rahmen der Kindertagesstättenbedarfsplanung erfasst. Dabei ist die Beteiligung, durch direkte Teilnahme einer Vertreterin an den Planungsprozessen gewährleistet. Die Fortschreibung wird jährlich realisiert.

Die gesetzlichen Änderung auf Bundes- und Länderebene der vergangenen Jahre, machen die Vergleichbarkeit mit vorangegangen Jahren ungleich schwerer. Jedoch kann gesagt werden, dass sich bei der aktuellen Planung der Trend des steigenden Bedarfes an Tagespflegeplätzen fortsetzt. Zukünftig ist ein weiteres Anwachsen des Bedarfs, insbesondere auf Grund der Elterngeldregelung, welche die Rückkehr in das Berufsleben nach einem Jahr als Regel vorsieht, anzunehmen. Um diesem Bedarf gerecht zu werden, wurden im aktuellen Bedarfsplan Zielvorgaben für die Erhöhung der Angebotsplätze im Tagespflegebereich auf 200 Plätze (z.Zt. 170) festgeschrieben und durch den Stadtrat beschlossen. Dies entspricht einem erhöhten Bedarf auf 8% von derzeit 5% der Kinder im Alter bis 3 Jahre, die in der Stadt Jena leben.

7. Familienservice: Ergänzung / Änderung des bestehenden Textes durch Familienzentrum

Der Familienservice des Zentrums für Familie und Alleinerziehende e.V. ist in ein lokales Bündnis für Familie gemündet und ergänzt dieses Angebot der Stadt um weitere flexible Bestandteile und arbeitet sehr eng mit dem Jugendamt zusammen. So existiert ein Minikindergarten, der Plätze bereithält, bei Engpässen in Einrichtungen oder bei Ausfall der Tagesmutter. Darüber hinaus gibt es "Kinderfrauen", die stundenweise zur Verfügung stehen und sich an die Randzeiten der institutionellen Angebote anschließen oder aber auch bei dem Ausfall einer Tagesmutter eingesetzt werden können. Darüber hinaus ist die Kooperation des städtischen Jugendamtes mit dem Zentrum für Familie und Alleinerziehende e.V. als beispielhaft zu bezeichnen. Die flexiblen Betreuungsangebote, die im Rahmen des Familienservices von dem Verein bereitgestellt werden, sind durch Minikindergarten und auch Kinderfrauen eine sinnvolle Ergänzung zu dem städtischen Angebot.

8. Förderliche und hinderliche Faktoren

Mit der Novellierung des Thüringer Gesetz über Tageseinrichtungen für Kinder ist am 16.12.2005 das Thüringer Gesetz über die Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern in Tageseinrichtungen und in Tagespflege als Ausführungsgesetz zum Achten Buch Sozialgesetzbuch-Kinder und Jugendhilfe (Thüringer Kindertageseinrichtungsgesetz - ThürKitaG) in Kraft getreten. Die darin enthaltenen Vorgaben für die Kindertagespflege werden durch die Thüringer Verordnung zur Ausgestaltung der Kindertagespflege (ThürKitaPflegVO) vom 20.Juni 2006 ergänzt. Diese Regelungen bieten Rechtssicherheit bei der Ausgestaltung des Angebotes.

9. Kontaktadressen:

Marina Zollmann, Leiterin des optimierten Regiebetriebes Kommunale
Email: zollmannm@jena.de

Martina Pester, im optimierten Regiebetrieb Kommunale
Kindertagesstätten Jena / KKJ
Email: pesterm@jena.de

zurück  | Seite 2 von 2