Sie befinden sich in diesem Bereich der Seite:

Startseite - 4. Tipps und Handreichungen für Kommunen - 4.2 Maßnahmen zum Auf- und Ausbau - 4.2.3 Administrative Steuerung - 4.2.3.3 Kinderbetreuungsbörse

4.2.3.3 Kinderbetreuungsbörse

Kinderbetreuungsbörsen sind Datenbanken, in denen trägerübergreifend alle Arten von Angeboten zur Kinderbetreuung, also insbesondere Tageseinrichtungen für Kinder und Tagespflegepersonen, zusammengefasst sind und die sowohl von Behörden und Verbänden als auch insbesondere von Eltern eingesehen werden können. Möglich ist auch die Berücksichtigung weiterer Angebote wie Ferienbetreuung und Kinderspielkreise. Daten, die im Internet erscheinen können, sind beispielsweise die Anzahl der vorhandenen und freien Plätze, des betreuenden Personals, die Öffnungszeiten und oder das pädagogische Konzept.

Von der Betreuungsbörse profitieren alle:

  • Eltern können sich einfach informieren,
  • Einrichtungen und Tagesmütter präsentieren ihr Angebot,
  • Länder und Kommunen erhalten einen besseren Überblick,
  • Verbände können ihr Profil hervorheben
  • Jobcenter und Betriebe werden die Börse nutzen, um Betreuungsplätze zu vermitteln.

Voraussetzung für die Einrichtung einer kommunalen Kinderbetreuungsbörse ist die umfassende Vernetzung und Beteiligung möglichst aller Träger und Betreuungsanbieter vor Ort.

Weitere Informationen zur Kinderbetreuungsbörse finden Sie unter: Kinderbetreuungsboerse

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend stellt die erforderliche Server-Software KiBeO 1.0 kostenlos zur Verfügung. (Klicken Sie hier: KiBeO 1.0), um die Software herunterzuladen.