Göttingen (Niedersachsen)

Träger/Kooperationspartner

Akquise-Projekt Stadt Göttingen

Kurzbeschreibung / Besonderheit und Beispielhaftigkeit des Modells

Die Stadt Göttingen kooperiert beim Ausbau von Betreuungsplätzen für unter 3-Jährige mit dem Verein Kindertagespflege Göttingen e.V., zu dem das Niedersächsische Kindertagespflegebüro sowie die Kindertagespflegebörse gehören. Als freiem Träger der Jugendhilfe wurde der Kindertagespflegebörse Göttingen die Beratung, Qualifizierung und Vermittlung von Tagesmüttern und -vätern im Stadtgebiet übertragen.

Aufgrund vielfacher Veränderungen der wirtschaftlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen ist es in den letzten Jahren in der Stadt Göttingen zunehmend schwieriger geworden Tagespflegepersonen zu gewinnen. So hat zum Beispiel die Bezuschussung der Betreuungsform durch die Stadt einerseits zu einer steigenden Nachfrage an Betreuungsplätzen geführt, andererseits die Versteuerungspflicht der öffentlichen Zuschüsse seitens der Tagespflegepersonen (seit Jan. 2009) dazu, dass viele Tagesmütter/-väter ihr Betreuungsangebot eingeschränkt oder die Tätigkeit komplett aufgegeben haben.

Um neue Tagespflegepersonen zu gewinnen, wurde für die Dauer von 2 Jahren eine Stelle für eine Akquise-Fachkraft mit 19,5 Std./Woche eingerichtet. Sie soll neue Wege finden, Interessent/innen anzusprechen, bestehende Tagespflegepersonen zu halten und ggf. neue Zielgruppen zu erschließen. Als Basis für die projektbezogene Tätigkeit wurde ein Kommunikationskonzept (inkl. Stärken-Schwächen-Analyse) erstellt, das in Form von verschiedenen PR-Maßnahmen und Werbeaktivitäten sukzessive umgesetzt wird. Im Fokus stehen hierbei kostenorientierte Netzwerkaktivitäten sowie kreative Low-Budget-Maßnahmen, die die Vorteile einer Tätigkeit in der Kindertagespflege herausstellen.

Förderliche und hinderliche Faktoren

Erfolgskriterien allgemein:

Maßgeblich für den Erfolg der Gewinnung und Bindung von Tagesmüttern/vätern sind die lokalen Rahmenbedingungen zur Ausübung einer Tagespflege-Tätigkeit in der jeweiligen Kommune. Darüber hinaus spielt Image, Status und Bekanntheitsgrad der Kindertagespflege vor Ort eine wesentliche Rolle für die Akquise. Hinsichtlich einer längerfristigen Bindung von Tagespflegepersonen empfiehlt sich die Bildung und Pflege eines aktiven, persönlich orientierten Beziehungsnetzwerks mit regelmäßigen Treffen von Tagespflegepersonen, Beratern und Vertretern institutioneller Einrichtungen.

Förderliche Faktoren:

  • kommunale Bezuschussung von Kindertagespflege (hier: 4,00 €/Kind pro Betreuungsstunde)
  • klare Profilierung der Möglichkeiten und Grenzen der Tätigkeit
  • Kontinuierliche Öffentlichkeitsarbeit zur Imagepflege und Steigerung des Bekanntheitsgrades
  • Transparenz und Einigkeit in der Zusammenarbeit aller involvierten Institutionen (z.B. Jugendamt und Kooperationspartner)
  • fachpraktische Begleitung der Tagespflegepersonen über die Qualifizierung hinaus, sichergestellt durch pädagogische Mitarbeiter als persönliche Ansprechpartner
  • Mehrwert-Leistungen für Tagespflegepersonen in Form von Unterstützung bei Formalien, in Rechtsfragen und Veranstaltungen, die der Anerkennung der Tagespflegepersonen und der Beziehungspflege dienen (insbesondere sofern die Rahmenbedingungen die wirtschaftliche Existenzsicherung nicht vorsehen)
  • Förderlich sind alle Maßnahmen, die dazu beitragen, Kindertagespflege von einer Übergangstätigkeit als Zuverdienst während der Familienphase zu einer dauerhaften beruflichen Alternative zu machen

Hinderliche Faktoren:

  • Diskrepanz zwischen fachlichem Anspruch und Verdienstmöglichkeit
  • hoher organisatorischer, formaler oder zeitlicher Aufwand, den selbständige Tagesmütter zur Ausübung ihrer Tätigkeit aufwenden müssen (Stundennachweise für das ortsansässige Jugendamt, Belegverfahren für das Finanzamt, z.B. monatliche Einnahme-Überschussrechnungen, etc.)
  • mangelnde (gesellschaftliche) Anerkennung der Tätigkeit (Babysitter-Klischee), die Bereitschaft der Tagespflegepersonen zur Weiterbildung und deren Offenheit gegenüber öffentlicher Qualitätskontrollen
  • Hinderlich sind alle Faktoren, die den Aufwand der Tagespflegepersonen erhöhen, eine wirtschaftliche Existenzsicherung erschweren sowie die Rechts- und Verdienstunsicherheit verstärken

Kontaktadressen (Ansprechpartner, Telefon, Mail, Website)

Kindertagespflegebörse Göttingen
Waageplatz 8
37073 Göttingen
Susanne Rieks, Ute Krüger
Tel.: 0551 384 385-0
E-Mail: info@kindertagespflege-goe.de
Webseite: www.kindertagespflege-goe.de